Anmelden

Allgemeine Diskussion

In dieser Rubrik können auch unsere Gäste mitlesen
  • Autor
    Nachricht

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon koenigstiger » Mo 5. Sep 2016, 07:59

Hk als hema gestaltet sich sehr komplex. Deswegen entstanden viele Theorien. Die Anhänger sortierten sich in den besagten Foren und sind dort gut aufgehoben. Deswegen verschwende ich keine Mühe Andersdenkende zu bekehren. Im Gegenzug erwarte ich das von den Anderen. Gerade den Vertretern von sehr mystischen Theorien rate ich bei ihren Publikum zu verbleiben, denn die brauchen das.
Benutzeravatar
koenigstiger
 
Beiträge: 1988
Registriert: So 12. Mai 2013, 02:02
Wohnort: Neubiberg

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon Brandner » Mi 14. Sep 2016, 20:06

Es gibt ein neues Buch über Hinterkaifeck. es ist gut geschrieben und gut recherchiert
https://books.google.at/books/about/Hin ... edir_esc=y
Benutzeravatar
Brandner
 
Beiträge: 8687
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 08:22
Wohnort: Graz-Umgebung

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon holzerbräu » Do 20. Okt 2016, 08:43

Interessanter Artikel, mit gegensätzlicher Stossrichtung. Danke für´s Einstellen.

Und tatsächlich wird er (der Friedhofsbesucher) ihm (Klaus Wiest) einen interessanten Hinweis geben.
...
Wurde hier ein Schriftstück in den Archiven gefunden, für das Menschen morden würden?
...
Dann zeigt er auf das andere Grab. "Aber die könnten was wissen." Wiest liest den Namen. Es sind Nachfahren der Familie Gabriel.


Der Artikel zielt wohl auf den am 11.12.1922 vom AG SRO eingezogenen, falschen Erbschein vom 19.02.1915 ab.
Ihre Ansprüche hätten Angehörige der Familie Gabriel auf juristischem Wege erstritten und nicht mit der Reuthaue in der Hand.
Auch hätte Cäzilia Gabriel überleben müssen.

Hinsichtlich eines Tatmotivs ergibt sich hieraus kein klares Bild, ein zeitnah tatauslösendes, eskalierendes Moment erkenne ich ebenfalls nicht.
holzerbräu
 
Beiträge: 1170
Registriert: So 10. Okt 2010, 14:15
Wohnort: Minga

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon Schneiderlein » Do 20. Okt 2016, 09:39

@holzerbräu:
Das ist doch ein Strohfeuer. Wiest bringt es auf den Punkt:
„Für mich steht Viktoria Gabriel im Mittelpunkt des Geschehens“. Der Fallanalytiker ist überzeugt, dass die Geschehnisse in Hinterkaifeck etwas mit Nähe zu tun haben.
(Quelle s.Artikel oben.)
Schneiderlein
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 29. Aug 2013, 12:17

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon holzerbräu » Do 20. Okt 2016, 10:11

Hast recht, immer diese Strohfeuer. Viel Rauch, wenig dahinter.
holzerbräu
 
Beiträge: 1170
Registriert: So 10. Okt 2010, 14:15
Wohnort: Minga

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon elfeee » Do 20. Okt 2016, 22:03

@schneiderlein
„Für mich steht Viktoria Gabriel im Mittelpunkt des Geschehens“. Der Fallanalytiker ist überzeugt, dass die Geschehnisse in Hinterkaifeck etwas mit Nähe zu tun haben
[/quote

genau so ist es.
Mit Nähe, mit verschmäterLliebe, mit einem Vater, der seine Tochter nicht hergeben wollte, zumindest nicht an den Nachbarn, der ihn "wahrscheinlich" ins Zuchthaus gebracht hat für ein ganzes Jahr, das sind schon Sachen die auch schwer wiegen.
Benutzeravatar
elfeee
 
Beiträge: 5134
Registriert: Di 7. Sep 2010, 13:38
Wohnort: Vohburg a.d. Donau

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon AngRa » Fr 21. Okt 2016, 07:43

Neu ist Wiests Einschätzung, dass es sich um eine Beziehungstat handelt, nicht. Schon vor Jahren hatte er sich doch dazu geäußert, dass beispielsweise das Abdecken der Leichen auf eine Beziehungstat hindeutet. Neu sind nur die Andeutungen in Richtung Laag.
Benutzeravatar
AngRa
 
Beiträge: 6494
Registriert: Di 7. Sep 2010, 19:10

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon holzerbräu » Fr 21. Okt 2016, 08:32

Den verlinkten Artikel vom 19.10. hat eine Frau Stöcker-Gietl geschrieben.
Am Vortag erschien in der MBZ folgender Artikel, der auch aus der Feder von Frau Stöcker-Gietl stammt:

http://www.mittelbayerische.de/bayern-n ... 42353.html

Ein ´Macher´ der Ausstellung in Ingolstadt, Mitglied eines anderen HK-Forums, wurde im Vorfeld von Frau Stöcker-Gietl befragt.

Es wird klar, woher die Andeutungen in Richtung Laag kommen, die die Autorin in ihrem Artikel dezent Klaus Wiest unterschiebt.
holzerbräu
 
Beiträge: 1170
Registriert: So 10. Okt 2010, 14:15
Wohnort: Minga

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon AngRa » Fr 21. Okt 2016, 09:04

Jedenfalls ist wesentlich, dass Wiest der Auffassung ist, dass die Tat Viktoria galt. Das sieht auch Konrad Müller seit Ewigkeiten so. Ich erinnere mich an ein Radiointerview mit ihm, dass er vor rund acht Jahren gab. Er machte auch Ausführungen, wer aus diesen Grund für ihn als Täter in Frage kommt, nämlich jemand, der in sehr enger Beziehung zu Viktoria stand. Da gab es nur zwei von denen einer 1922 bereits tot war. Nichtsdestotrotz hat auch Konrad Müller den Tod des Mannes nicht unbedingt als gegeben genommen sondern Nachforschungen in Russland angestellt.Diese Nachforschungen haben aber nicht dazu geführt, dass der Tod des Mannes widerlegt werden konnte.
Benutzeravatar
AngRa
 
Beiträge: 6494
Registriert: Di 7. Sep 2010, 19:10

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon holzerbräu » Fr 21. Okt 2016, 10:22

Ja, an dieses Interview mit Klaus Wiest (meiner Erinnerung nach ein Einspieler in einer TV-Reportage?) kann ich mich erinnern. Sein spärliches, aber deutliches Fazit liess kaum Fragen offen. Deshalb hatte mich auch interessiert, wer für diesen Artikel verantwortlich ist und weshalb sich bei Klaus Wiest ein Sinneswandel vollzogen haben könnte.
holzerbräu
 
Beiträge: 1170
Registriert: So 10. Okt 2010, 14:15
Wohnort: Minga

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon Peterle » Fr 21. Okt 2016, 11:08

Fast unglaublich.
Was soll man einem so erfahrenen Beamten wie Wiest erzählen, daß er so seine Meinung ändert?
Und wer?
Peterle
 
Beiträge: 97
Registriert: Do 10. Mär 2016, 09:28

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon elfeee » Fr 21. Okt 2016, 21:40

Diese Woche, am 17.10. war von uns auch etwas im Donaukurier, ich muss es erst einscannen, denn in der digitalen Zeitung ist es nicht zu finden. Der Herr Silvester Christian hat es aus unserer Homepage übernommen, aber meinen Namen darunter gesetzt.
Das wollte ich nicht, denn ich war nicht der Verfasser dieser Texte, das war unsere Angela. :icon_redface:

@AngRa, das war von mir nicht so beabsichtigt.
ich scanne es und stelle es die nächtsten Tage hier ein.
Ich will mich wirklich nicht mit fremden Federn schmücken. :nope:

Im Grunde genommen ist es auch was, das wir da mal erwähnt werden, wenn auch nur nebenbei.
Wenn wir wirklich daran Interesse gehabt hätten, wären wir da schon eingestiegen, zusammen mit K.M. der zögerte auch bis zum letzten Moment.
Benutzeravatar
elfeee
 
Beiträge: 5134
Registriert: Di 7. Sep 2010, 13:38
Wohnort: Vohburg a.d. Donau

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon koenigstiger » Fr 21. Okt 2016, 23:25

Thema Bandeisen. Das Gerät diente zum Pressen von Strohgarben. Auch zum Fertigen oder Reparieren von Reiserbesen. Auch kleine Fässer konnte man damit abdichten. Manchmal diente es auch zum Fixieren von Klauentieren zum Ausschneiden der Hufe.
Benutzeravatar
koenigstiger
 
Beiträge: 1988
Registriert: So 12. Mai 2013, 02:02
Wohnort: Neubiberg

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon holzerbräu » Sa 22. Okt 2016, 08:24

koenigstiger

Interessant, gibt es von diesem Gerät Abbildungen?
holzerbräu
 
Beiträge: 1170
Registriert: So 10. Okt 2010, 14:15
Wohnort: Minga

Re: Allgemeine Diskussion

Beitragvon holzerbräu » Sa 22. Okt 2016, 08:34

Peterle hat geschrieben:Fast unglaublich.
Was soll man einem so erfahrenen Beamten wie Wiest erzählen, daß er so seine Meinung ändert?
Und wer?


Klaus Wiest dürfte seine Meinung nicht geändert haben. Der Artikel von Frau Stöcker-Gietl vom 19.10. suggeriert aber, seine Einschätzung könnte auch auf einen Täter aus der Familie aus Laag zutreffen, der 1922 noch am Leben war.
holzerbräu
 
Beiträge: 1170
Registriert: So 10. Okt 2010, 14:15
Wohnort: Minga

VorherigeNächste

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder