Anmelden Registrieren

Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

In dieser Rubrik können auch unsere Gäste mitlesen
  • Autor
    Nachricht

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon pilvax » Mi 1. Jul 2015, 08:08

Nachtathandlungen ?

Wer hat eigentlich den Stallgang sauber gemacht, nachdem das vom Täter losgelassene Rind dort 4 Tage rumtrampelte ?

Wenn der Täter das Rind bereits vor der Tat losgelassen hätte und sich das Rind dort 4 Tage lang frei bewegen konnte, dann wäre der Stallgang bei der Auffindung voll von „Mist“ gewesen.
Weder Wiesner noch Reingruber haben von einem verdreckten Stallgang berichtet, was den Schluß zulässt, dass das Rind erst kurz vor der Auffindung der Tat losgelassen worden sein musste, so zwischen Hofners Berichterstattung und der Auffindung !

PS: ....Die Wahrnehmung des M. Plöckl am Backofen wurde von den Ermittlern verworfen, weil sie nicht in das Schema eines Raubmordes passte, das losgelassene Rind dagegen schon... :smilieaengstl1:

pilvax
pilvax
 

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon Radar » Mi 1. Jul 2015, 15:02

pilvax hat geschrieben:…, das losgelassene Rind dagegen schon... :smilieaengstl1:
pilvax

Wurde deshalb nicht sogar der „Schreitest” durchgeführt ? Oder welchen anderen Grund könnte es für dieses (inszenierte) „Kasperltheater” geben?
Wer hatte eigentlich die zündende Idee für dieses „Experiment” ?
War dies überhaupt ein kluges taktisches und sinnvolles Instrument für die Ermittlungsarbeit oder war es nur die reine, stille Gaudi eines anwesenden „Schlitzohrs”?
Radar
 
Beiträge: 1321
Registriert: Di 21. Sep 2010, 17:53

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon AngRa » Mi 1. Jul 2015, 16:21

Naja "Schreitests" sind heute noch sehr beliebt. Heute werden sie von phonetischen Instituten der Universitäten durchgeführt, wie man beispielsweise an den Fällen von Mirco S. und von Tanja Gräff sehen kann. Die Durchführung solcher Tests scheint auch heute noch schwierig zu sein, die Auswertung nimmt zumindest im Fall von Tanja Gräff viel Zeit in Anspruch, vielleicht ein Test auch zu keinem Ergebnis. Zu vieles ist offensichtlich bei der Simulation von Schreien zu bedenken. Wie Ermittlungsrichter Wiessner nun darauf gekommen ist einen solchen "Schreitest" durchzuführen, ist eine interessante Frage. Kommt darauf an, wie üblich so etwas früher war und ob es vor allem damals auch üblich war den Test "hemdsärmelig" ohne sachkundige Gehilfen durchzuführen. Vielleicht wollte er tatsächlich ein schnelles Ergebnis und einen Beleg für das Lockmittel loses Rind, wobei er die Hörbarkeit von Geräuschen, die ein loses Rind im Stall verursacht , offensichtlich gar nicht hat testen lassen. Da hat er sicher als Gerichts bekannt unterstellt, dass man solche Geräusche im Wohntrakt wahrnehmen kann.
Benutzeravatar
AngRa
 
Beiträge: 6494
Registriert: Di 7. Sep 2010, 19:10

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon Radar » Mi 1. Jul 2015, 18:19

Ein losgelassenes Rind in einem sauberen Stallgang kann somit keine Erklärung abgeben, dass die Bewohner durch ein freigebundenes Rind an den (so genannten) Tatort gelockt wurden.

Der Widerspruch „sauberer Stallgang” versus „seit der Tat freilaufendes Rind” ist den erkennungsdienstlichen Denkern und Organen erst gar nicht aufgefallen.
Die waren wohl auch nur geschockt durch die Anzahl und den Zustand der Opfer (Kinder).

Doch es gab dort einen, der über alles Bescheid wusste, dass tatsächlich! … und wieviel Vermögen entwendet wurde und wie die Einbrecher noch kurz vor der Tat Spuren hinterlassen und wie sie sich Zutritt verschafft haben. Denn der Gruber hatte höchstpersönlich mit ihm seine Beobachtungen geteilt. Und dann wurden die Bewohner durch ein freigelassenes Rind in den Stadel gelockt, ein Umstand, der von der Schmaderer Bande pressebekannt war. Deshalb konnte es sich nur um Raubmord handeln.

Das alles hatte dieser Mann auch Kraft seines Amtes als Ortsvorstand als seine eigenen erkennungsdienstlichen Leistungen den anwesenden Schaulustigen und den vor Ort befindlichen Pressevertretern mitgeteilt und dabei Führungen durch das Haus unternommen. Unmittelbar am Abend der Auffindung. Und am Tag darauf konnte das dann jedermann für immerdar Schwarz auf Weiss in der Tagespresse lesen.

Und keine Frage, er war dazu ja auch bevollmächtigt und ihm oblag die Interpretationshoheit. Wer sollte also daran Zweifel hegen?

Mehr als das finden wir ja dann auch nicht in den amtlichen Aufzeichnungen der jeweiligen Ermittlungsrichter.
Radar
 
Beiträge: 1321
Registriert: Di 21. Sep 2010, 17:53

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon Schneiderlein » Mi 8. Jul 2015, 09:12

Zum Motiv, ich zitiere aus diesem Artikel: http://www.sn-online.de/Schaumburg/Land ... e-begehren

Bei einem Intimizid spiele Kränkung eine wichtige Rolle. „Das, was wir als narzisstische Kränkung bezeichnen, ist in diese Erschütterung der Selbstdefinition involviert: Sie verlässt mich. Warum? Meine Gedankenwelt ist: Weil ich ein Versager bin, weil ich bankrott bin, weil ich unfähig bin, weil ich nicht schön genug bin und solche Dinge.“


Eine solche narzisstische Kränkung sei ein zweistufiger Prozess. „In der ersten Phase haben wir die langfristige Kränkung, die einige Tage, Wochen, Monate oder auch Jahre dauern kann. Es ist die Vorbereitung für den Intimizid."
Die Vorbereitungsphase einer solchen Tat kann also viele Jahre dauern!

Nachweislich gibt es ja jemandem, in dem es ziemlich gegrollt hat, auch nach dem Beziehungsende:
Johann Satzinger hat geschrieben:Etwa 14 Tage später kam ich wieder nach Hohenwart und traf dort mit dem Bauern zusammen, der die Bäuerin geschwängert haben soll. Ich sagte zu ihm: „Du darfst Deine Alte anders erziehen, die hat mir verdorbenes Fett gegeben.“ Der Bauer war sogleich aufgeregt und erwiderte: „ Wie kann denn diese Sau, die dreckige sagen sie sei von mir in der Hoffnung, die ist höchstens von ihrem Vater wieder so, der hat so schon Blutschande gemacht; Hau der Bande einmal eine hinauf, dann erhältst Du von mir Schmalz“.


Für die Tat braucht es dann nur noch einen Trigger-Event. Das kann alles mögliche sein, auch eine Kleinigkeit. Der Tod des eigenen Kindes und der daraus resultierende Stress zuhause, Vorwürfe von der Familie. Es ist da Vieles denkbar. Bei dem Gröberner Bauern ist ja die angespannte häusliche Situation dokumentiert.

Johann Schaupp hat geschrieben:Am Dienstag oder Mittwoch vor der Mordnacht, nachts gegen 9:00 Uhr zu, ging ich von Wangen aus nach Gröbern, um dort meine Frau zu erwarten, die von Edelshausen herkam, wo sie und die Frau des Bürgermeisters Gall, welche beide in Ingolstadt beim Arzt Dr. Liebl waren, vom Bürgermeister abgeholt wurden.

Ich ging durch die Ortschaft Gröbern durch und wartete in der Nähe des Schlittenbauer'schen Anwesens, welches das letzte Anwesen in der Ortschaft auf dem Wege gegen Edelshausen zu ist. Im Stalle des Schlittenbauer´schen Anwesens war Licht und ich hörte im Stall das mehrere Personen ziemlich laut reden. Es klang, als ob gestritten würde.
Schneiderlein
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 29. Aug 2013, 12:17

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon AngRa » Mi 8. Jul 2015, 18:35

@Schneiderlein

Bei Überlegungen zum Tatmotiv liegen wir nicht weit auseinander. Ich meine auch, dass es sich um eine Beziehungstat im engsten Sinne handelt. Die Tat galt in erster Linie Viktoria zu der eine intime Beziehung bestand. Die anderen Opfer mussten sterben, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Viktoria war am übelsten zugerichtet ( Würgemale, zahlreiche Schläge auf den Kopf), die anderen wurden zwar getötet, aber nicht massakriert. StA Renner sah Viktorias Verletzungen als so schlimm an, dass er nur ihre Verletzungen in seinem Bericht an seinen Vorgesetzten besonders hervorgehoben und beschrieben hat, soweit es ihm als medizinischen Laien möglich war. .

Die Tat war mE ein Verzweiflungsakt und hat sich als "ultima Ratio" dargestellt. Aus meiner Sicht wollte sich jemand durch die Tötung der ehemaligen Geliebten aus einer verzweifelten Lage befreien.

Vorwürfe hat er mE über eine ziemlich lange Zeit hinweg von zwei Seiten gehört , von der Familie und von ihr und das hat er nicht mehr ertragen, weil er zermürbt war. Da hat eine Kleinigkeit genügt um das Fass zum Überlaufen zu bringen, so wie es Marneros beim Intimizid als typisches Merkmal betrachtet. Wie wir aus der S-Chronik wissen war die Schwiegermutter gegen eine Heirat nach dem Tod der Tochter. Die Familie wird es ihm nie verziehen haben, dass er sich gleich nach dem Tod der Mutter auf ein intimes Verhältnis mit Viktoria, der Sittlichkeitsverbrecherin eingelassen hat, die ihm aus deren Sicht nur etwas vorgemacht habe. Wenn er zu Hause war, hat er sich vielleicht aufhetzen lassen, wenn er Viktoria sah, war er wieder auf ihrer Seite und angetan von ihr.

Viktoria hat ihm sicher oft mit bitterbösen Worten vorgeworfen, dass er sie mit einem Kind hat sitzen lassen und dass er sich noch nicht mal aus Feigheit und Schwäche zu dem Kind bekannt hat und sie lieber ins Zuchthaus gebracht hätte wegen der Inzestbehauptung. Die anderen werden ihm vorgeworfen haben, dass er ein verdammter Feigling ist und zu schwach ist um Viktoria zu erkennen und ihr vor allem Paroli zu bieten, wenn sie von ihm Unterhalt verlangt und ihn nicht in Ruhe lässt.

Die Ursache der verzweifelten Lage war mE Schwäche, daraus resultierend dann eine Wankelmütigkeit, die ihres Gleichen sucht. Man sieht es an der Inzestanzeige von 1919, an der Rücknahme der Anzeige und am Widerruf der Rücknahme. Durch die Tötung konnte die Ursache der verzweifelten Lage natürlich nicht beseitigt werden. Vielleicht gab es einen kurzen Moment des Triumphes über die Opfer, dann kehrten aber die Dämonen zurück und mit ihnen die Unsicherheit, ob das alles wirklich richtig war. Diese Unsicherheit hat mE auch dazu geführt, dass die Auffindung so lange verzögert worden ist. Da wurde immer wieder darüber nachgedacht, was noch an Spuren beseitigt werden muss, welche Fehler vielleicht noch ausgemerzt werden können. Zum Schluss war nicht mehr präsent, was schon alles gemacht worden ist und was noch aussteht und so sind mE die Nachlässigkeiten mit dem Schlüssel und dem Heuseil passiert, die leicht hätten zur Überführung führen können. Im Nachhinein folgten dann zeitweise zur Beruhigung des Gewissens forsche Rechtfertigungsversuche ( "Hand Gottes", "Gerechte Strafe Gottes", "Verbrechen Blutschande ausgerottet") , aber es sind ja auch ganz andere Begegnungen überliefert wo dem Gröberner Bauern pure Verzweiflung anzumerken gewesen sein soll, beispielsweise am Marterl zu den Jahrestagen der Mordtat und bei der Mission, in deren Mittelpunkt die Totenehrung ( "Libera me") steht.
Benutzeravatar
AngRa
 
Beiträge: 6494
Registriert: Di 7. Sep 2010, 19:10

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon koenigstiger » Mi 8. Jul 2015, 21:27

ähnliche Gedanken äusserte ich hier in anderen Foren. Im letzten Jahr befragte ich einen Studienkollegen der auch Gerichtsgutachten für stark auffällige Straftäter , auch in harten Beziehungsdramen. Er kannte die Causa Hk nur oberflächlich und ich diskutierte mit ihm meine Erkenntnisse. Einer seiner grundlegenden Aussagen waren das Täter und Opfer sich gut kannten und in einer wechselseitigen Beziehung standen. Durch die Nähe der Lebensumgebung beider schaukelten sich die Spannungen in unkontrollierte Bereiche. Der Täter baute sich eine Erwartungshaltung auf die er rational nicht mehr kontrollieren konnte. Die Summierung, besser Multiplikation lief nach der Chaostheorie ab. Auch unbedeutende Anlässe heizten die Sache an. Der Schlittenbauer war getrieben Dämonen die er selbst gerufen hatte. Auch innerhalb seines Clans gab es niemanden der ihn bremsen wollte.
Benutzeravatar
koenigstiger
 
Beiträge: 1971
Registriert: So 12. Mai 2013, 02:02
Wohnort: Neubiberg

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon Schneiderlein » Mi 8. Jul 2015, 21:31

AngRa hat geschrieben:Bei Überlegungen zum Tatmotiv liegen wir nicht weit auseinander.
Liegen wir auseinander?

Abgesehen davon, ich zitiere nochmal einen Abschnitt aus dem oben verlinkten Artikel:
„Von diesem Ausgangspunkt aus betrachtet könnte man die Frage, warum ein Mann die Frau tötet, die er liebt, so beantworten, dass er durch den Mord seine Partnerin behalten will.“ Anders ausgedrückt: Die Tötung aus Liebe kettet zwei Menschen auf ewig aneinander. In einem Fall, mit dem sich die Bremer Wissenschaftlerin näher befasst hat, habe sich der Täter erst ein Jahr nach der Trennung – und obwohl er bereits eine neue Partnerin hatte – „für Mord entschieden, da bei ihm die Befürchtung akut wurde, dass auch sie einen neuen Partner finden würde. Wir sprechen in solchen Fällen von sogenannter sexueller Besitzstandswahrung.“ Neben diesen Macht- und Kontrollmotiven gebe es aber auch Fälle, bei denen es um Erniedrigung, Bestrafung und Rache für eine erlittene Trennung geht und der Täter sich deshalb berechtigt fühlt, die Tötung durchzuführen[.]
Schneiderlein
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 29. Aug 2013, 12:17

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon Schneiderlein » Mi 8. Jul 2015, 21:55

koenigstiger hat geschrieben:Einer seiner grundlegenden Aussagen waren das Täter und Opfer sich gut kannten und in einer wechselseitigen Beziehung standen.


Jeder/Jede mit ein wenig Intelligenz und Sachkenntnis wird zu diesem Urteil kommen. Schon allein von den Verletzungen der Opfer her (s.o. AngRas Posting). Aber da gibt es ja noch mehr Punkte und man muss da einfach die Zusammenhänge sehen. Das ist ja so eine HK-Krankheit, dass man meint jeden Einzelpunkt zerpflücken zu können, aber die Zusammenhänge aus dem Blick verliert. Das geht einfach nicht, das ist methodologisch inadäquat.

Ein Raubmord fällt bei HK aus. Ich selbst habe einst sehr viel Arbeit (wirklich viel Zeit und Arbeit!!) in eine Raubmord-Theorie gesteckt, um am Ende zu merken, dass es einfach nicht funktioniert. Man musst a ja wenigstens eine überzeugende Tathergangs-Hypothese entwickeln können, damit man das für möglich halten kann, aber es funktioniert nicht. HK ist definitiv kein Raubmord. Auch wenn andernorts noch so viele Raubmord-Beispiele aus der damaligen Zeit als "Parallelfälle" aufgeführt werden, die sie einfach bei genauer Betrachtung nicht sind. HK ist eine Beziehungstat, präziser ein "Intimizid" nach Marneros. Victoria steht im Zentrum der Tat.
Schneiderlein
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 29. Aug 2013, 12:17

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon elfeee » Mi 8. Jul 2015, 22:43

@schneiderlein
Neben diesen Macht- und Kontrollmotiven gebe es aber auch Fälle, bei denen es um Erniedrigung, Bestrafung und Rache für eine erlittene Trennung geht und der Täter sich deshalb berechtigt fühlt, die Tötung durchzuführen[.]


Genau diese Berechtigung hat sich der Täter herausgenommen, mit seinen berühmten Satz vor der Polizei, bei seinen Aussagen ect. zur Verwendung gebracht...da hat der Herrgott schon...usw.
Benutzeravatar
elfeee
 
Beiträge: 5134
Registriert: Di 7. Sep 2010, 13:38
Wohnort: Vohburg a.d. Donau

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon AngRa » Do 9. Jul 2015, 10:40

@Schneiderlein

Ja, die Diagnose HK-Krankheit trifft es gut, wie mancherorts mit dem Thema inzwischen umgegangen wird.

Wenn etwas offensichtlich ist, dann kann es so nicht gewesen sein, Verschwörer-Logik.

Theoretisieren und Auseinanderpflücken von Argumenten in aggressiver, oberlehrerhafter oder ironischer Art und Weise, sich auf Nebenkriegsschauplätze begeben, andere mit Einzelheiten und Nebendingen überschütten. Irgendwo wird schon irgendwas nicht passen.

Inzwischen sind die Symptome allerdings auffällig, wie man aus Beiträgen von "HK Gästen" entnehmen kann, die dort mal vorbeischauen.
Benutzeravatar
AngRa
 
Beiträge: 6494
Registriert: Di 7. Sep 2010, 19:10

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon koenigstiger » Do 9. Jul 2015, 13:32

Mein Beitrag basierte auf die Ansicht eines Aussenstehenden, der nicht wie viele hier engagiert ist. Natürlich braucht man für viele Erkenntnisse in Sachen kein umfangreiches Studium. Wichtig erschien das HK eine Beziehungstat und kein Raubmord war. Diese fatale Fehleinschätzung beeinflusste die Aufklärung wesentlich. Sicher war das auch ein Grund das der Reingruber sich völlig zurückzog, da ihm das Tatmotiv vorgegeben wurde. Er als erfahrener Ermittler konnte sich nicht durchsetzen, auch deswegen weil niemand eine anderes Motiv in den Sinn kam. Man kann den Spiess auch umdrehen und die Frage stellen hätte die Mordtat auch verhindert werden können. Ich glaube nicht so wie die Fakten sich darstellen. Vielleicht nur dann wenn der alte Gruber in diesen Tagen wesentlich argwöhnischer gewesen wäre. Gerade diese Arglosigkeit wurde ihnen zum Verhängnis. Dabei wäre mehr Sorgfalt in Anbetracht der Umstände angebracht gewesen. Man muss nicht gleich von Mord ausgehen. Aber Brandstiftung wäre auch möglich gewesen um sich zu rächen.
Benutzeravatar
koenigstiger
 
Beiträge: 1971
Registriert: So 12. Mai 2013, 02:02
Wohnort: Neubiberg

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon pilvax » Fr 10. Jul 2015, 08:07

Auch wenn der Kern derer, die haufenweise sachlichen Unsinn zu „Hinterkaifeck“ verbreiten, immer wieder aufgefordert wird, die Realitäten so zu sehen wie sie eben sind, sie fantasieren weiter.

Ich habe den Eindruck, dass sie die Realität nicht sehen "können", dass sie sich ihnen nicht zu erkennen gibt, dass sie erfinden d.h. fantasieren „müssen“, wenn sie sich zum Schreiben aufgefordert oder gezwungen wähnen.

Das Wesen von Realitätsdefiziten ist womöglich nicht der Mangel an Intelligenz, sondern die Anwesenheit von hartnäckiger Ignoranz. :max:

pilvax
pilvax
 

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon pilvax » Sa 11. Jul 2015, 08:20

Das Forum „Almystery“ und dort insbesondere der Thread „Mordfall Hinterkaifeck“ ist die einzige mir bekannte öffentlich zugängliche Community, in der es einem „Troll Pärchen“ ermöglicht wird, jahrelang ihr Unwesen zu treiben.

Ich schreibe hierzu nicht vom Hörensagen oder vom Mitlesen, sondern aus früherer Selbst-Erfahrung. :max:

PS: ....und aus aktuellen Anlässen.

pilvax
pilvax
 

Re: Der Hinterkaifeck-Thread von Allmystery

Beitragvon Radar » Sa 11. Jul 2015, 12:19

Eher ein „Troll-Trio”, welches zur Zwangsdiskussion bläst. Glaubwürdigkeit geht anders. Ein totalitärer Zustand eben.
Radar
 
Beiträge: 1321
Registriert: Di 21. Sep 2010, 17:53

VorherigeNächste

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron