Anmelden

Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

In dieser Rubrik können auch unsere Gäste mitlesen
  • Autor
    Nachricht

Re: Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

Beitragvon Lionel19 » Mo 22. Feb 2016, 13:49

Hallo erstmal.

Hab mir hier mal den gesamten Thread durchgelesen und bin eigentlich auch zu dem Entschluss gekommen das es sich bei der Tat um eine Liebesbeziehung mit tödlichem Ausgang handelt.

Ein verschmähter Liebhaber, der nach der Tötung von Viktoria Gabriel in eine Art psychose verfallen ist und nun nicht mehr wusste was er tat und somit auch alle anderen töten musste! So in dem Sinne wer A sagt muss auch B sagen, nur eben in einem psychischen Ausnahmezustand.

Hier wird auch erwähnt das Lorenz Sch. zu der Tat nicht fähig wäre weil er ja an Asthma litt. Nun habe ich mich einst mit einem Arzt unterhalten und der meinte das es schon möglich wäre in einem Ausnahmezustand auch mit Asthma so einen Kraftaufwand zu betreiben.

Auch konnte ja Lorenz Sch. die Tiere am Tatort versorgen (Kühe füttern usw. was sicher auch eine sehr anstrengende Arbeit ist. Hab das selber mal auf einem Bauernhof gemacht.)

Es ist sicher schwer diesen Fall in einem Forum zu lösen aber spekulieren darf und sollte man auf jeden Fall.

Lg Lionel19
Lionel19
 

Re: Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

Beitragvon elfeee » Mo 22. Feb 2016, 14:00

Hallo Lionel,

ja, so ungefähr denken wir alle hier.
Leider lässt es sich nicht mehr 100 % beweisen, aber es spricht schon eine Menge dafür !

lg, elfi
Benutzeravatar
elfeee
 
Beiträge: 5134
Registriert: Di 7. Sep 2010, 13:38
Wohnort: Vohburg a.d. Donau

Re: Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

Beitragvon Brandner » Mo 22. Feb 2016, 14:03

Hallo Lionel !
Es deutet viel auf eine Beziehungstat, wahrscheinlich war es auch eine. Auf einen religiösen Fanatiker oder Psychopaten deutet wenig hin. Es wäre aber interessant im Forum weiter zu diskutieren . Wir haben da schon sehr viel herausgearbeitet.
Benutzeravatar
Brandner
 
Beiträge: 8665
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 08:22
Wohnort: Graz-Umgebung

Re: Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

Beitragvon Lionel19 » Mo 22. Feb 2016, 14:32

Hallo Brandner.

Da ich hier noch nicht so Sattelfest bin - wie komme ich in das Forum wo du meintest da sollte man weiterdiskutieren? Kling dumm aber kannst mich vl. verlinken? Wäre nett.

Es gäbe ja noch andere Theorien die man nicht ausschliessen sollte (die Gebrüder Adolf und Anton Gump) Damals gab es ja noch eine Verjährungsfrist für Mord (20 Jahre). Am plausibelsten ist aber eben noch immer die Beziehungs- bzw. Liebestheorie.

Lg Lionel
Lionel19
 

Re: Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

Beitragvon Brandner » Mo 22. Feb 2016, 15:39

Hallo Lionel
Unser Forum ist in den öffentlichen Bereich und in den inneren Bereich aufgeteilt. Imm inneren Bereich musst du angemeldet sein. Wenn du auf unserer Homepage bist ( Die mit der Skizze ) klickst du links oben " Zum Forum
Wenn du noch nicht angemeldet bist musst du dich anmelden. Das geht in der Forumsseite unten. da musst du deinen Nick und Passwort eingeben.
Benutzeravatar
Brandner
 
Beiträge: 8665
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 08:22
Wohnort: Graz-Umgebung

Re: Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

Beitragvon Lionel19 » Mo 22. Feb 2016, 15:46

Vielen herzlichen Dank Brandner :handshake:
Lionel19
 

Re: Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

Beitragvon Peterle » Mo 12. Dez 2016, 08:43

Hallo Heinz,

die Obduktion ergab, daß keine Schwangerschaft bestand.

Im Bericht des Staatsanwaltes Renner vom 10.4.1922 steht dazu:

Bei der Sektion der Leiche der jungen Frau wurde festgestellt, dass eine neuerliche Schwangerschaft nicht bestand.
Peterle
 
Beiträge: 97
Registriert: Do 10. Mär 2016, 09:28

Re: Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

Beitragvon Brandner » Mo 12. Dez 2016, 15:49

Hallo Heiz
Trotzdem, eine neue Variante, nur glaub ich das der Inzest allgemein viel zu hoch gehängt wird. Wenn Inzest betrieben wurde müsste es mehr Kinder gegeben haben, Verhütung war damals nicht.
Interessante Bücher zu HK sind der Leuschner und das Buch von Gölla, besonders letzterer kommt zu einen Ergebniss und begründet dies auch gut, ohne den üblichen Schnickschnack.
Benutzeravatar
Brandner
 
Beiträge: 8665
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 08:22
Wohnort: Graz-Umgebung

Re: Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

Beitragvon Brandner » Mi 14. Dez 2016, 22:02

Heinz
Mit deiner Analyse liegst du nicht falsch. Der Inzest spielte insofern eine Rolle das sich der Vater des kleinen Buben der Viktoria nie sicher war ob er wirklich der Vater war oder doch der alte Gruber, das war schon der Dreh -und Angelpunkt dieser Geschichte. Was letztendlich den Täter dazu trieb die ganze Familie auszulöschen da kann man nur spekulieren. Ich glaube das ein verhältnismäßige Kleinigkeit die Katastrofe ausgelöst hat.
Was aber meist in den Diskussionen untergeht das mindestens drei Unbeteiligte, zwei davon unschuldige Kinder , auch brutal erschlagen wurden. Das sollte man nie vergessen.
Benutzeravatar
Brandner
 
Beiträge: 8665
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 08:22
Wohnort: Graz-Umgebung

Re: Der Täter - Ein religiöser Fanatiker? Ein Psychopath?

Beitragvon koenigstiger » Mi 14. Dez 2016, 23:51

In den letzten Tagen gab es ein richtungsweisendes Interview mit dem Vorsitzenden der Roma und Sinti, landläufig Zigeuner, Herrn Rose. Da kam heraus das es beginnend der Zwanziger ein staatliches Register, eine Art Datenbank, gab, wo nicht nur Zigeuner, sondern auch andere gesellschaftlichen unerwünschten Gruppen registriert wurden. Diese Zigeunerkartei bestand bis etwa 1965, besonders in Bayern. Wer in diese Kartei kam das war nicht öffentlich, aber sie bestand. Weite Teile der Bevölkerung kannte solche Praktiken und man hatte Angst dort vermerkt zu sein. Sicherlich waren die Opfer von HK nicht vermerkt, es wurde offiziel geduldet das man sie in diese Ecke schob. Schon deswegen ob der ausbleibenden Ermittlungserfolge. Diese bewusste Ausgrenzung trug wesentlich dazu bei das wir heute uns noch damit beschäftigen. Ein weiterer Faktor des Scheiterns bestand für mich, das ein Staatsanwalt, hier Herr Renner, das Verfahren an sich riss und den Verlauf einseitig bestimmte. Der wesentlich erfahrene Ermittler , Raingruber, wurde kalt gestellt. Diese Konstellation hatte massenhafte handwerkliche Fehlleistungen zur Folge. Renner verkörperte das rechtskonservative Establishment,in dem Personen wie die Grubers keinen Platz hatten. Andere Staatsanwälte hätten dieses Fiasko nicht überlebt. Man sollte die Causa auch in diesen Zusammenhang sehen
Benutzeravatar
koenigstiger
 
Beiträge: 1967
Registriert: So 12. Mai 2013, 02:02
Wohnort: Neubiberg

Vorherige

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron