Anmelden

Buchempfehlung zum Thema Hinterkaifeck

In dieser Rubrik können auch unsere Gäste mitlesen
  • Autor
    Nachricht

Buchempfehlung zum Thema Hinterkaifeck

Beitragvon leutheusser » Sa 11. Sep 2010, 17:20

Um sich grundsätzliches Wissen zum Fall Hinterkaifeck anzueignen, ist in jedem Fall das Buch von

Peter Leuschner

"Der Mordfall Hinterkaifeck. Spuren eines mysteriösen Verbrechens"
3., überarbeitete Auflage,
Apus-Verlag, Hofstetten 2007,
ISBN 978-3-9805591-0-2

zu empfehlen.
Dateianhänge
Leuschner1.jpg
Leuschner1.jpg (49.66 KiB) 4099-mal betrachtet
leutheusser
 
Beiträge: 1184
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 22:01

Re: Buchempfehlung zum Thema Hinterkaifeck

Beitragvon leutheusser » Sa 11. Sep 2010, 17:21

2009 wurde auch ein Taschenbuch veröffentlicht, in welchem die wichtigsten Punkte des Falles und der Ermittlungen zusammengefasst sind.
Es ist eine Neuauflage des ersten Buches von Peter Leuschner von 1978, welches seit Jahren vergriffen war.

Peter Leuschner

Hinterkaifeck: Deutschlands geheimnisvollster Mordfall. Taschenbuch,
Apus-Verlag, Hofstetten 2009,
ISBN 978-3-9805591-1-9
Dateianhänge
leuschner2.jpg
leuschner2.jpg (38.54 KiB) 4098-mal betrachtet
leutheusser
 
Beiträge: 1184
Registriert: Mi 8. Sep 2010, 22:01

Re: Buchempfehlung zum Thema Hinterkaifeck

Beitragvon AngRa » Di 28. Sep 2010, 17:35

Diese Buchempfehlung hat nicht direkt mit dem Mordfall Hinterkaifeck zu tun. Aber etwas schon.


Pierre Magnan

„Das ermordete Haus“ "La maison assassinée"


Pierre Magnan hat den Roman 1984 geschrieben. Ihm soll eine alte Legende zugrunde liegen.

Zum Inhalt:

In einem Dorf am Ufer der Durance in der Haute Provence wird um die Jahrhundertwende 1899/1900 die fünfköpfige Familie Monge bestehend aus Eltern, Großvater und zwei Kindern ausgelöscht. Während draußen ein Unwetter mit Regen und Sturm tobt wird fünf Menschen die Kehle durchgeschnitten. Allein der Säugling Séraphin überlebt die Bluttat.

Dieser kommt 20 Jahre später, also nach dem ersten Weltkrieg, in sein Dorf zurück und erfährt die ganze Geschichte. Er beschließt sein Haus Stein für Stein abzutragen, den Zeugen des Mordes seinerseits zu zerstören. Mit bloßen Händen „ermordet“ er das Haus und entdeckt dabei in einem Mauerloch eine Dose voller Goldstücke und drei Schuldscheine mit den Namen der Mörder seiner Familie, wie er glaubt.

Er verdächtigt immer wieder die Falschen. Erst ganz am Ende der Geschichte erkennt er, dass der alte Bauer seine ganze Familie ausgelöscht hat und kurz bevor er den Säugling töten wollte, vom vorbeikommenden Vater des Säuglings in Nothilfe getötet wurde. Der Vater des Kindes konnte sich dann bei der Polizei nicht melden, weil er befürchten musste als Verdächtiger für die gesamte Tat zur Verantwortung gezogen zu werden.
------------------------------

Ich bin im Jahre 2007 durch die inzwischen nicht mehr existierende Seite des Alois Schlittenbauer www.hinterkaifeck.de auf dieses Buch gestoßen. Schlittenbauer meinte, dass es in diesem Fall Parallelen zum Mordfall Hinterkaifeck gäbe.

Es gibt zu diesem Buch bei „amazon“ auch eine Rezension von einem „alois436“, der ebenfalls Parallelen zum Mordfall Hinterkaifeck anspricht.

Hier seine Rezension:

„Man leidet mit Seraphin der als Baby wie durch ein Wunder die Auslöschung seiner Familie überlebt hat.
Eine lange Zeit glaubt der Leser eine höhere Macht rächt diese Tat und schützt das nun erwachsene Kind sich bei der Verfolgung der/des Schuldigen selbst mit Schuld zu belasten.
Langsam aber spannend schält sich die Wahrheit heraus. Die verschiedenen Perspektiven auf die Tat erhöhen die Spannung, treiben den Leser zum Höhepunkt. Parallelen zu den Morden von Hinterkaifeck sind durchaus zu sehen. Für Hinterkaifeck-Forscher gibt das Buch einen Impuls: Liegt die Lösung darin, dass mehrere Perspektiven auf die Tat vorliegen?“



Das Buch ist schon sehr interessant. Für mich viel interessanter als Beispielsweise "Tannöd".
Benutzeravatar
AngRa
 
Beiträge: 6494
Registriert: Di 7. Sep 2010, 19:10

Re: Buchempfehlung zum Thema Hinterkaifeck

Beitragvon fireflies » Di 28. Sep 2010, 18:04

Danke für den Tipp, das kling wirklich vielversprechend..
(Schade dass Du den Schluss verraten hast)

Ich werde es mir zulegen.
fireflies
 

Re: Buchempfehlung zum Thema Hinterkaifeck

Beitragvon AngRa » Do 21. Okt 2010, 22:23

Gebäude
Gesichter
Geschichten

Schrobenhausen 1900-1930

Eleonore Wöhrle und Mechthild Hofmann

Eigenverlag der Stadt Schrobenhausen

Das Buch basiert auf einer Serie, die von 2006 bis 2009 in der Schrobenhausener Zeitung erschienen ist.

Insgesamt gibt es 24 Kapitel.

Im ersten Kapitel geht es beispielsweise um Kindheit zwischen Armut und Luxus. Es wird darüber berichtet am Beispiel von Helena Wachinger wie ein armes Kind gelebt hat und am Beispiel von Maria Mertl, der Tochter der Öfele Bräuin, wie ein Kind gelebt hat, dessen Mutter zumindest während der Kinderjahre wohlsituiert war.

Das Buch hat nicht direkt mit Hinterkaifeck zu tun.Aber es beschreibt das Leben in Schrobenhausen von 1900 - 1930.
Benutzeravatar
AngRa
 
Beiträge: 6494
Registriert: Di 7. Sep 2010, 19:10

Re: Buchempfehlung zum Thema Hinterkaifeck

Beitragvon elfeee » Do 21. Okt 2010, 22:31

Danke @Angra

das ist interessant.
Ich werde mich dahingehend an die Stadt SOB wenden.
Benutzeravatar
elfeee
 
Beiträge: 5134
Registriert: Di 7. Sep 2010, 13:38
Wohnort: Vohburg a.d. Donau

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron